Die mobile Fusspflege in München und Augsburg.

 

Die Füsse sind nicht nur einfache Gehwerkzeuge, sondern auch Reizübermittler. Mit relativ einfachen Übungen können Sie dazu beitragen, Verspannungen in den Füssen zu lösen und für eine bessere Durchblutung zu sorgen. Eine Fussmassage kann auch sehr viel zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Einfach und effektiv sind z.B. Massagesandalen mit Noppen, die Sie aber nicht ständig tragen sollten. Wenn Sie Ihren gewöhnlichen Badevorleger durch eine Gymnastikmatte mit Noppen ersetzten, massieren Sie Ihre Füsse sogar schon bei der Morgentoilette.

Die Igelball-Massage

Igelball unter den Ballen nehmen und mit dem Fuß hin- und herrollen. Dabei den Druck langsam verstärken. Funktioniert auch mit einem Tennisball, der Reiz ist jedoch beim Igelball stärker.

Die Knetmassage

Optimal für eine schnelle Entspannung: Mit den Händen Zehen und Fußballen fest durchkneten und die Zehen einzeln drücken. Dann eine Faust formen, die Fingerknöchel gegen die Fusssohle pressen und mehrere Male von den Zehen bis zur Ferse streichen.

Duftmassage

Mit einem angenehmen Duftöl wird nicht nur die Haut geschmeidig, sondern die Massage auch zum besonderen Erlebnis für die Sinne. Rezept: 5 ml Jojobaöl mit 5 ml Sesamöl mischen, je 2 Tropfen ätherisches Myrrhe-, Rosen- und Jasminöl hinzugeben und in einem Gefäß kräftig durchschütteln. Etwas von dieser Mischung auf die Füsse geben und sie mit den Händen fest kneten.

Die natürlichste Massage....

... ist immer noch das Barfusslaufen auf einem geeigneten Untergrund. Der sollte sauber, nicht zu hart sein und etwas federn. Entspannend läuft es sich z.B. auf Gras oder durch einen Bachlauf (Vorsicht vor spitzen Steinen). Wer an der See Urlaub macht, hat die Gelegenheit, stundenlang mit den Füssen durchs Wasser zu laufen. Das ist grundsätzlich sehr gesund, weil der Sand außerdem die Hornhaut abrubbelt. Achtung: Nasser Sand und die Rillen am Spülsaum sind sehr hart und unsere Füsse sind zu langes Barfusslaufen nicht mehr gewohnt. Fachleute empfehlen daher, zwischendurch immer wieder Schuhe mit einem guten Fussbett anzuziehen, um Überlastungen vorzubeugen. Vom Barfussjoggen rate ich unbedingt ab.

 

 

 

 

Vorsicht vor Verletzungen!

 

 

So stimulierend Barfußlaufen ist, so steigt auch die Gefahr von Schnitten oder Kerben. Verletzungen sollten Sie vermeiden oder sofort behandeln, weil durch sie Bakterien und Pilze eindringen können.

Fussgymnastik-Übungen

Mit den Füssen kann man fast genauso gezielt zupacken wie mit den Händen. Wer regelmäßig trainiert, merkt schon nach kurzer Zeit, dass die Füsse beweglicher werden – und fit für den Alltagsstress. Um die Fussmuskeln effektiv zu schulen, gibt es spezielle Übungen, die man zu Hause und manche davon sogar am Arbeitsplatz machen kann.

Die Zupack-Übung

Diese Übung erhöht die Beweglichkeit der Zehen. So geht´s: Auf einen Stuhl setzen, dann die Zehen anziehen (wie zur Faust), kurz halten und wieder ausstrecken, etwa sechsmal. Anschließend ein Taschentuch vor sich auf den Boden legen, mit den Zehen aufheben und wieder fallen lassen. Je zehnmal mit dem rechten und linken Fuss. Für Zehenkünstler: Wer die Taschentuchübung locker beherrscht, macht das Gleiche mit einem Bleistift.

Die Ballerina-Übung

Diese Übung tut Zehen und Waden gut. So geht´s: Mit durchgedrückten Knien und geschlossenen Füssen aufrecht hinstellen, Hände seitlich in die Hüften stützen. Jetzt immer abwechselnd ein Knie so weit nach oben anwinkeln, dass nur noch die Zehen den Boden berühren. Etwa 15-mal rechts und links wiederholen. Ballerina-Variante: Auf beide Zehenspitzen stellen, so eine halbe Minute verharren, dann wieder langsam absenken. Übung etwa zehnmal wiederholen. Danach so schnell und so langsam wie möglich erst auf den Zehenspitzen, dann auf den Hacken laufen, mehrere Male im Wechsel.

Die Kreisel-Übung

Diese Übung gibt es in zwei Varianten.

Erste Variante: Auf die Zehenspitzen stellen und die Ferse ein paar Mal einwärts, dann auch auswärts kreisen lassen. Zehen immer fest auf dem Boden lassen. Wer etwas wacklig auf den Beinen steht, kann die Übung zunächst auch im Sitzen machen.

Zweite Variante: Auf die Fersen stellen und mit den Fussspitzen kreisen, wieder ein paar Mal einwärts, dann auswärts.

Die Roll-Übung

Folgende Übung schult Ihr Koordinationsvermögen und trainiert Füsse und Beine: Mit leicht angezogenen Beinen auf den Boden setzen und die Hände hinter dem Körper seitlich aufstützen. Dann einen mittelgroßen Ball (z.B. Handball) langsam mit beiden Füssen hin- und herrollen. Die Beine dabei abwechselnd an den Körper heranziehen und wieder strecken. Den Ball etwa 15-mal nach vorne und hinten rollen.

Lockerungsübung

Auf einen niedrigen Stuhl oder Hocker setzen und jeweils ein Bein an den Körper ziehen. Das Fussgelenk mit beiden Händen fassen und den Fuss kräftig ausschütteln. Dabei die Fussmuskeln bewusst entspannen. Rechts und links etwa fünfmal wiederholen.